Home Aktuelles Anfahrt Impressum Download Fotos Newsletter Bücher Tina SiteMap Links AGB

Ich freue mich über Ihre Kontaktaufnahme unter

info@tinas-hundeschule.de
gesund@homoeotherapie.de

Fon: 0172-2483088

 

Hundeschule

 

dinolukaslogo1

 

Ausbildung - Training - Therapie - Tierpsychologie - klassische Homöopathie

 

 

handlichen

Hunde lernen durch wiederholten Erfolg oder Misserfolg sowie durch Beobachten und Imitation
Erfolg haben für einen Hund bedeutet ein angenehmes Gefühl haben oder ein Bedürfnis befriedigen. Misserfolg bedeutet keine Reaktion auf die Aktion des Hundes oder ein unangenehmes Gefühl. Was für einen Hund aus seiner Sicht ein Erfolg oder Misserfolg ist, dass ist individuell verschieden.
Verhaltensweisen und Verhaltensabläufe die angenehm für den Hund sind oder mit denen er Erfolg hat wird er wiederholen. Verhaltensweisen die für den Hund keinerlei positive Reaktionen bringen, unangenehm sind oder ihm keinen Erfolg bringen wird er nicht sehr oft wiederholen und bald ganz einstellen. So lernt ein Hund von Geburt an durch positive und negative Erfahrungen bestimmte Verhaltensweisen. Was ein Hund für angenehm oder unangenehm empfindet kann durchaus unterschiedlich sein und sich auch von dem unterscheiden was wir Menschen für angenehm oder unangenehm empfinden.
Die Lernbereitschaft eines Hundes hängt ab von der Motivation und ob das was erlernt werden soll der individuellen und rassespezifischen Veranlagung des Hundes entspricht. Auf die Motivation haben wir als Halter maßgeblichen Einfluss, auf die individuellen oder rassespezifischen Veranlagungen leider nicht. So wie nicht jeder Mensch musikalisch ist, und durch lernen nur begrenzt Erfolge in der Musik erzielen kann, ist auch nicht jeder Hund automatisch ein guter Fährtensucher.
Wir müssen bei dem was wir unseren Hunden beibringen wollen immer berücksichtigen was kann der Hund leisten, was bietet er uns an. Ein Neufundländer wird sicher nie ein Hunderennen gewinnen, aber dafür liebt er das Wasser und apportiert leidenschaftlich ein Spielzeug aus dem See.
Rassenspezifische Besonderheiten bedeuten jedoch nicht, dass nicht jeder Hund lernen kann wie sein Mensch möchte dass er sich im Alltag verhalten soll. Ein Hund ist in erster Linie ein Hund, die Rasse ist zweitrangig. Ordentliches Gehen an lockerer Leine, Kommen auf Ruf, Sitz und Platz kann jeder Hund unabhängig der Rasse lernen. Erst wenn es um spezielle Aufgaben geht, kann es sein, dass nicht jede Rasse geeignet ist.
Jeder Hund ist bemüht sein Bestes zu geben solange wir nicht versuchen ihn zu überfordern und er die Chance hat zu erlernen was wir von ihm erwarten.
Druck und Strafe fördern in keinem Fall die Leistungsbereitschaft des Hundes oder lassen uns etwa in seinen Augen als guter Rudelführer erscheinen.
Ein weiterer wichtiger Faktor, der Einfluss auf die Lernfähigkeit eines Hundes hat ist die Bindung an  seinen Partner Mensch. Bindung bedeutet gegenseitiges Vertrauen und Zuneigung 
Um unserem Hund nun zu vermitteln was wir erwarten wenn wir ihm verschiedene Hörzeichen wie Sitz oder Platz geben, muss unser Hund erst die Bedeutung der einzelnen Worte erlernen. Die menschliche Sprache ist in gewisser Weise eine Fremdsprache. Wir Menschen kommunizieren hauptsächlich mit Worten, unsere Hunde kommunizieren hauptsächlich mit Körpersignalen. Ein durchschnittlicher Hund kann etwa 80 Worte lernen. Ein Mensch benutzt im Alltag 4000 verschieden Worte, mache Menschen sogar bis 800 verschiedene Worte. Hunden fehlt unser Sprachverständnis.
Das führt in der Mensch/Hundbeziehung gelegentlich zu Missverständnissen. Wir Menschen müssen also lernen das Verhalten und die Körpersprache unserer Tiere richtig zu interpretieren um hundliches Verhalten verstehen und darauf Einfluss nehmen zu können.
Unsere Hund kommunizieren mit uns in der Sprach in der Sie auch mit Ihren Artgenossen kommunizieren. Wir deuten oft die Körpersprache unserer Hund falsch und sind uns ebenfalls oft nicht bewusst welche Signale wir unseren Hunden durch unsere Körpersprache mitteilen.
Wir sollten uns immer bewusst machen, dass unsere Hunde zwar die Bedeutung von einigen Dutzend Worten erlernen können und im Laufe des Zusammenlebens mit uns auch lernen unsere Körpersprache zu deuten, aber Sie antworten uns in Ihrer Sprache. Hunde sind in der Lage Gesten, Sicht- und Hörzeichen und die bewusste und unbewusste Körpersprache des Menschen sehr genau zu unterscheiden.
Die Basis der Hundeerziehung ist die Kenntnis der handlichen Sprache und die Kenntnis der natürlichen und rassespezifischen Verhaltensweisen von Hunden. Das bedeutet Verständnis und Erkenntnis der Bedürfnisse und Möglichkeiten unserer Hunde und das Wissen über die Unterschiede des menschlichen und handlichen Wahrnehmungsvermögens.
Hunde kommunizieren mit dem Menschen auf etwa der gleichen intellektuellen Ebene wie Kleinkinder im Alter von etwa 2-3 Jahren, sind uns aber was ihr Wahrnehmungsvermögen betrifft weit überlegen.

 

Home
Hundeschule
Tierpsychologie
Kurse
Preise
Verhalten
Lernverhalten
Hören, Sehen, Riechen
Körpersprache
Richtig loben
Richtig spielen
Richtig korrigieren
Hörzeichen - Sichtzeichen
Hilfsmittel
Dominanz
Rangordnung
Tiersitting
Platzregeln

Home
Tierheilpraxis
Preise
Bezugsquellen
Was ist Homöopathie
Prinzip
Wirkungsweise
Inhaltsstoffe
Dosierung
Klarstellung
Tiergesundheit
Kastration - Hormonchip
Baden
Ernährung
Wurmbefall

 

Ich liebe was ich tue!

© Tinas-Hundeschule & Tierheilpraxis - Christine Stroop

Ich tue was ich liebe!